Ausstellung ist beendet - Seite wird nicht mehr aktualisiert

Preußen und Sachsen

Szenen einer Nachbarschaft

Erste Brandenburgische Landesausstellung
Schloss Doberlug, Schlossplatz 1, 03253 Doberlug-Kirchhain
7. Juni bis 2. November 2014

Ausstellung ist beendet – Seite wird nicht mehr aktualisiert

Erweiternd und vertiefend

Publikationen zum Schloss und zur Region

Schloss Doberlug – die »sächsische Perle Brandenburgs«. Erstmals wird die Bau- und Nutzungs­geschichte des letzten sächsischen Renaissance­schlosses umfassend vorgestellt.

Stefanie Leibetseder: Schloss Doberlug. Nebenresidenz der Wettiner

Stefanie Leibetseder: Schloss Doberlug. Nebenresidenz der Wettiner

Herausgegeben von Peter Langen und Anne-Katrin Ziesak für das Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, Potsdam
SANDSTEIN Verlag, Dresden 2013, 168 Seiten, 82 meist farbige Abbildungen, 22 × 14 cm, Klappenbroschur
ISBN 978-3-95496-055-0
15 Euro

Seinen Ursprung hat Schloss Doberlug im Abtshaus des Klosters Dobrilugk, des ältesten Zisterzienserklosters zwischen Elbe und Oder. Sein heutiges Gepräge erhielt der vor allem als Jagdschloss genutzte Bau unter Herzog Christian I. von Sachsen-Merseburg, der auch die anschließende Planstadt Doberlug gründete. Schloss, Klosterkirche und Planstadt bilden ein architektonisches Ensemble, das weit über Brandenburg hinaus seinesgleichen sucht.
Nach aufwendiger Sanierung wird das Schloss 2014 mit der Ersten Brandenburgischen Landesausstellung der Öffentlichkeit übergeben.


Ebenfalls im SANDSTEIN Verlag erschienen: der Reisebegleiter »Sächsisches Brandenburg«.

Iris Berndt: Sächsisches Brandenburg

Iris Berndt: Sächsisches Brandenburg. Eine Spurensuche

Herausgegeben von Peter Langen und Anne-Katrin Ziesak für das Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, Potsdam
SANDSTEIN Verlag, Dresden 2014, 208 Seiten, 166 meist farbige Abbildungen, 22 × 14 cm, Klappenbroschur
ISBN 978-3-95496-070-3
15 Euro

Im Süden des heutigen Brandenburgs ist es irgendwie anders als im Rest des Landes. Dort stehen ungewöhnliche Kirchtürme und an manch städtischer Kreuzung eine Postmeilensäule. Und an der Schwarzen Elster kann einem ein weicher Dialekt, der aus einem Tännchen »äddenschn« macht, entgegenklingen. Kein Wunder, die Gegend gehörte ja bis 1815 zu Sachsen, war nie Mark Brandenburg.

Das Buch »Sächsisches Brandenburg. Eine Spurensuche« macht sich auf die Suche nach diesem Andersartigen im Lande. Anlass ist die Erste Brandenburgische Landesausstellung, die sich der Geschichte der durchaus konfliktreichen preußisch-sächsischen Beziehungen widmet. Gefunden wurde mehr als erwartet. Neben Geschichten von alten Mauern und großer Kunst sind es die persönlichen Begegnungen, die nachdrücklicher als lange Abhandlungen über Gefühle von Grenzen und Zugehörigkeit sprechen.


Schuber: Sächsisches Brandenburg / Schloss Doberlug

Im Doppelpack

Die beiden Publikationen sind auch zusammen im Schuber erhältlich:

ISBN 978-3-95498-102-1
25 Euro


www.sandstein.de