Ausstellung ist beendet - Seite wird nicht mehr aktualisiert

Preußen und Sachsen

Szenen einer Nachbarschaft

Erste Brandenburgische Landesausstellung
Schloss Doberlug, Schlossplatz 1, 03253 Doberlug-Kirchhain
7. Juni bis 2. November 2014

Ausstellung ist beendet – Seite wird nicht mehr aktualisiert

Die Kampagne

... wo Preußen Sachsen küsst

Unter dem »Dach« des Slogans »wo Preußen Sachsen küsst« wird die Landesausstellung von vielfältigen Veranstaltungen zu Facetten der preußisch-sächsischen Geschichte begleitet: von Konzerten, Theater und mehr im Rahmen des Kultursommers auf dem Doberluger Schloss- und Klosterareal, von acht brandenburgischen und drei sächsischen Partnerausstellungen und, unter dem Motto »Die Region feiert«, von den unterschiedlichsten Initiativen in der Region.

Partnerausstellungen

in Brandenburg & Sachsen

Acht brandenburgische und vier sächsische Museen veranstalten 2014 Partnerausstellungen zur Ersten Brandenburgischen Landesausstellung. An authentischen Orten bilden sie die regionale Verankerung des Themas »Preußen und Sachsen« ab und setzen eigene thematische Schwerpunkte.

Die Partnerausstellungen der Ersten Brandenburgischen Landesausstellung sind zentrale Projekte innerhalb des Kulturland Brandenburg-Themenjahres 2014. Bei den genannten Titeln handelt es sich um Arbeitstitel. Die jeweiligen Ausstellungszeiträume werden noch bekannt gegeben.

Brandenburgische Partnerausstellungen

Regionale Vernetzung

Bad Liebenwerda

»1815 – Als damals wir Musspreußen wurden / Als doamals mer Mußpreißen wurn«

Die Region zwischen Elbe und Elster gilt als Wiege des sächsischen Wandermarionettentheaters. Die Schau erinnert an bedeutende Puppenspieler, die mit ihren Darstellern an seidenen Fäden u. a. auch die Folgen des Wiener Kongresses kommentierten.

Cottbus-Branitz

»Herrschaftszeiten« – Adel in der Niederlausitz

Im Schloss Branitz wird die Geschichte berühmter Adelsgeschlechter in der Niederlausitz erzählt. Eine herausragende Stellung zwischen Sachsen und Preußen nimmt Hermann Fürst von Pückler-Muskau ein.

Finsterwalde

Paul Gerhardt – Leben, Lieder, Legenden

Paul Gerhardt zählt nicht nur zu den bedeutenden protestantischen Kirchenlieddichtern, sondern prägte auch die konfessionellen Auseinandersetzungen in Brandenburg und Sachsen nach dem 30jährigen Krieg. Auch sein persönlicher Werdegang war von diesen unmittelbar betroffen.

Webhaus Kloster Zinna

An Sachsens Grenze – Die »Friedrichstadt« Zinna

Wie auf Geheiß des Alten Fritz eine Stadtanlage vom Reißbrett entstand, zeigt eine Sonderausstellung im Webhaus Kloster Zinna. Mit der Neugründung verbunden war der Hintergedanke, die nahe gelegene sächsische Tuchmacherstadt Jüterbog zu schwächen.

Lauchhammer

»Was Sachsen recht ist, ist Preußen billig« – Die Eisenwerke der Grafen von Einsiedel

Das Eisenwerk in Lauchhammer ist eine sächsische Industriegründung, die 1776 in den Besitz von Detlev Carl von Einsiedel überging. Nach 1815 wurde das mittlerweile von seinem Sohn geführte Werk preußisch. Die Ausstellung porträtiert das Wirken der Fabrikantenfamilie zwischen Sachsen und Preußen.

Luckau

»Die Lust am Leben« – Sächsische Lebensart in Preußen

Gebäude aus sächsischer wie preußischer Zeit bestimmen das Bild der Stadt Luckau. Im Erfahrungsschatz der Niederlausitzer sind über 200 Jahre sächsische und preußische Einflüsse vereint. Die Ausstellung lädt ein, Spuren sächsischer Lebensart in Preußen zu entdecken.

Lübben

»Wie wir Preußen wurden« – Das Ende des Markgraftums Niederlausitz 1815

Der Übergang an Preußen brachte der einst prosperierenden Stadt Lübben schwere Einbußen ein. Das Stadt- und Regionalmuseum Schloss Lübben veranschaulicht, welche Veränderungen der Wechsel der Länderzugehörigkeit nach sich zog.

Senftenberg

Sachsens Festung in Brandenburg!

Im 17. Jahrhundert wurde das alte Senftenberger Schloss zu einer imposanten Schloss- und Festungsanlage ausgebaut, um die Stadt Dresden vor Brandenburg-Preußen zu schützen. Nach dem Wiener Kongress befand sie sich plötzlich auf preußischem Territorium. Die Schau gibt Aufschluss über die sich wandelnde Rolle der Festung Senftenberg.

Sächsische Partnerausstellungen

Grenzübergreifende Zusammenarbeit

Bautzen

1815 ± – Das Bautzener Land und die Entstehung der sächsischen Oberlausitz

Im Ergebnis des Wiener Kongresses wurde das alte Markgraftum Oberlausitz in die sächsische und die preußische Oberlausitz geteilt. Das Museum Bautzen widmet sich dieser Teilung aus sächsischer Perspektive.

Görlitz

»Beharren im Wandel« – Der Adel Schlesiens und der Oberlausitz in neuerer Zeit

An der kulturellen Entwicklung des Markgraftums Oberlausitz, das im Lauf der Geschichte zu Böhmen, Brandenburg, Sachsen und Preußen gehörte, hatte der Adel seinen gewichtigen Anteil. Bis heute zeugen davon zahlreiche kunst- und kulturgeschichtlich wertvolle Objekte, die 2014 erstmals in einer Ausstellung zusammengeführt werden.

Kamenz

Lessing – Ein Sachse in Preußen

Der im sächsischen Kamenz geborene Gotthold Ephraim Lessing verbrachte entscheidende Jahre seines Lebens in Preußen. Doch sein Verhältnis zu Preußen war ambivalent. Die Ausstellung spürt den vielfältigen Beziehungen nach, die den Schriftsteller und Philosophen mit Preußen verbanden.

Online-Partnerausstellung

Über die Grenze – Zwischen Sachsen und Brandenburg

Museen in Südbrandenburg stellen Dinge vor, die von Beziehungsgeschichten zwischen Brandenburg und Sachsen erzählen.

ueberdiegrenze.museen-brandenburg.de